Daucus carota

Wilde Möhre

Wilde Möhre

Blütezeit: Juni bis September

Wilde Möhre

Die Wildform der Karotte, die Wilde Möhre (Daucus carota), ist ein bei uns häufig anzutreffendes „Unkraut“. Dieses Schicksal teilt sie mit Chicorée und weiteren Gemüse- und Salatpflanzen, die ebenfalls von „Unkräutern“ abstammen.

Merkmale

Die Wilde Möhre kann bis zu einen Meter hoch werden. Ihre Blütenstände zeigt sie von Juni bis September. Sie wächst zweijährig. Im ersten Jahr erscheinen nur Blätter und Wurzeln. Nach der Blüte im Folgejahr stirbt sie. Selbstverständlich nicht ohne zuvor für Nachkommen gesorgt zu haben, in Form von Samen.

Vorkommen

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet von Daucus carota liegt im temperierten Asien, in Europa und Nordafrika. In anderen Regionen kann sie verwildert wachsend zu finden sein.

Sie besiedelt Magerwiesen, Wegränder, Steinbrüche und Bahndämme. Es ist aber nicht immer die Wildform, die dort wächst. Es können auch aus der Landwirtschaft verwilderte Karotten sein.

Besonderheiten

Die Wilde Möhre soll essbar sein, der Kontakt mit ihr kann aber auch allergische Reaktionen auslösen.

Wer sie sammeln möchte sollte wissen, dass sich unter den Doldenblütlern einige giftige Arten befinden. Die Daucus carota sehr ähnlich sehen. Von ihnen lässt sie sich durch ein Scheininsekt unterscheiden, das in der Mitte des Blütenstands sitzt.

Wie auf den Bildern unschwer zu erkennen ist, wächst das Scheininsekt nicht auf allen Pflanzen.

Verwilderte Möhre mit Scheininsekt
Verwilderte Möhre/Karotte mit Scheininsekt. Es soll weitere Bestäuber anlocken.
Verwilderte Karotte mit Igelfliege
Verwildert wachsende Karotte mit Igelfliege (Tachina fera).
Daucus carota
Nach der Bllüte, wenn die Samen reifen, wird aus dem doldigen Blütenstand eine Kugel.
Daucus carota
Die Blüten von Daucus carota werden gerne von Fliegen besucht.

Daucus carota

Daucus carota

Daucus carota

Daucus carota